Das Kinderdorf

Das erste portugiesische SOS-Kinderdorf entstand in Bicesse bei Estoril, etwa 25 km von der Landeshauptstadt Lissabon entfernt. Es liegt leicht erhöht in den Hang gebaut und bietet einen eindrucksvollen Blick auf den Atlantik und den Berg, an dessen Fuß der malerische Ort Sintra liegt.



Das SOS-Kinderdorf besteht aus den Familienhäusern, dem Dorfleiterhaus, dem Gemeindehaus, einem Verwaltungsgebäude (mit einer Bibliothek und einer Aula) sowie Räumlichkeiten, die für Lernhilfe genutzt werden. Des weiteren dürfen ein Spielplatz, ein Fußballplatz sowie ein Schwimmbad für das Gesellschaftsleben natürlich nicht fehlen. In einem Doppelhaus sind die größeren Mädchen untergebracht, die nicht mehr bei der Familie leben und auf die Selbständigkeit vorbereitet werden, untergebracht. Die schulpflichtigen Kinder besuchen die Schulen in der Umgebung. Für die Jugendlichen, die in Ausbildung stehen, wurde in Rio Maior ein Jugendhaus eingerichtet. Das angeschlossene Sozialzentrum „Arco-Iris“ betreut vorwiegend pensionierten SOS-Kinderdorf-Müttern sowie älteren Personen aus der Umgebung.


Derzeit leben über 50 Kinder in der Betreuung von sieben SOS-Kinderdorf-Müttern sowie drei jugendliche Mädchen im SOS-Kinderdorf Bicesse. In den letzten 40 Jahren sind bereits um die 280 Kinder und Jugendliche im SOS-Kinderdorf aufgewachsen und führen heute ein selbständiges Leben.